Hildegraph - Graphbasierte Digitale Editionsumgebung

ÜberlieferungsstrukturHildegraphDatenmodell.png 
Entwurf zum Hildegraph-Datenmodell

Die Herausgabe des Liber epistolarum ist als digitale angelegt und wird zudem auch in Buchform gedruckt erscheinen. Das Vorhaben wird durch eine entwicklungsgeschichtliche Analyse der Briefe ergänzt. In ihr wird der Prozess der Textgenese der einzelnen Briefe von der ältesten Fassung bis hin zu ihrer Gestalt im Liber epistolarum auf der Grundlage der projektrelevanten Handschriften im Graph modelliert. Die komplexe, netzwerkartige Überlieferungssituation der Briefe Hildegards wird mit Hilfe dieses Graphmodells erschlossen. Untersuchungen des Überlieferungsnetzwerkes können durch inhaltliche Kriterien ergänzt werden, da die Brieftexte mit Hilfe eines standoff-basierten Editors im Graphmodell integriert werden, wobei die inhaltliche Erschließung sich der TEI-Semantik bedient. Digitale Edition und graph-modellierte Analyse werden im Kontext einer Langzeitarchivierung auf einer Web-Plattform so zugänglich gemacht, dass sie sowohl den Analyse-, Recherche- und Publikationsbedürfnissen der Edierenden als auch der Fachcommunity Rechnung tragen. Der Zugang zu den Digitalisaten der Handschriften erfolgt über eine facettierte Suchmaske und graphbasierte Explorations-Interfaces. Für die Publikation der Inhalte werden entsprechende Routinen vorgehalten.