Zum Abschluss der Winckelmann-Ausgabe – die zuletzt erschienenen Bände SN 6,3, SN 10 und SN 11

Abb.: Cover der Bände SN 6,3, SN 10 und SN 11 (von links nach rechts)

Im Akademieprojekt ›Winckelmann-Ausgabe‹ sind die drei letzten Bände SN 6,3, SN 10 und SN 11 erschienen. Den letzten Schritt zum Abschluss der historisch-kritischen Neuausgabe der Werke Winckelmanns von 1996 bis 2022 stellt die Online-Stellung sämtlicher Bände dar, welche über die Universitätsbibliothek Heidelberg erfolgt und über den Katalog heidi opac einsehbar sind.

Zu Johann Joachim Winckelmanns »Monumenti antichi inediti« waren 2011 Band SN 6,1 erschienen mit dem italienischen Originaltext und 2014 der Kommentarband SN 6,2 mit archäologischen, altphilologischen, historischen und allgemeinen Erläuterungen sowie einer Würdigung des italienischen Sprachstils des Autors. Der Anfang 2021erschienene Band SN 6,3 enthält Entwürfe zu den »Monumenti antichi inediti« sowie Vorarbeiten für einen geplanten, nicht mehr realisierten Fortsetzungsband, Rezensionen des 18. und frühen 19. Jh. zum 1767 erschienen Werk, altphilologische und archäologische Kommentare sowie eine deutsche Übersetzung der italienischen Texte aus den Manuskripten. Aus den Entwürfen wurden nur von Winckelmann verworfene Textpassagen ausgewählt, die keine Entsprechung im gedruckten Werk haben und meist Verweise auf antike Denkmäler oder Schriftquellen enthalten, die dort nicht erwähnt sind, z. B. wenn Winckelmann die Denkmäler später als Fälschungen erkannte. Seine Vorarbeiten zum Fortsetzungsband umfassen fünf Listen von Denkmälern, deren Publikation geplant war, sowie zahlreiche Exzerpte aus antiken Autoren zu diesen. Insgesamt sind es 103 Antiken, wovon etwa 70 sicher identifiziert wurden, zu weiteren konnten Hypothesen geäußert werden, bei den restlichen ist die Bestimmung nahezu aussichtslos. Den Fortsetzungsband zu MI zu ›rekonstruieren‹ war unmöglich, da die Gesamtkonzeption beim Tod Winckelmanns nicht ausgereift und die Materialsuche nicht abgeschlossen war. Gleichwohl finden sich in den Manuskripten immer wieder Hinweise, die auch die heutige Forschung zum einen oder anderen aufgelisteten Monument neu inspirieren könnten.

Der ausschließlich Handschriften Winckelmanns gewidmete, zuletzt erschienene Band SN 10 »Verstreute Handschriften: Materialien – Entwürfe – Notizen – Exzerpte« enthält Materialsammlungen, Entwürfe und Notizen unterschiedlichen Charakters – teils im Rahmen von Publikationsvorhaben zu Papier gebracht, teils für den privaten Gebrauch bestimmt – und Exzerpte aus Büchern verschiedenster Fachrichtungen. Gesammelt sind diese Handschriften größtenteils in 28 Bänden in der Bibliothèque Nationale in Paris, in der Bibliothèque Universitaire Historique de Médecine in Montpellier, in der Società La Colombaria in Florenz, in der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky, in der Biblioteca Nazionale Centrale di Roma und in der Accademia Rubiconia dei Filopatridi in Savignano. Sie geben Einblick in die Arbeitsweise des Autors und die Entstehungsgeschichte seiner Publikationen und sind thematisch gegliedert vorgelegt: im ersten Kapitel Vorarbeiten zu Publikationsvorhaben, teils vom Verfasser verworfene, teils später realisierte, im zweiten Kapitel Entwürfe zu publizierten sowie zu unpublizierten Schriften, im dritten Kapitel, »Materialien zu Italien«, d. h. Notizen zu Bibliotheken in Rom und Italien, zu Akademien und Kunstsammlungen und zur Landeskunde, im vierten Kapitel »Dokumente, Biographica«, im fünften »Exzerpte« (Auswahl aus den umfangreichen Lesefrüchten aus Büchern und Zeitschriften). Noch nicht Publiziertes ist zum Teil transkribiert; auf bereits in SN 1–9 und anderswo abgedruckte Transkriptionen von Vorarbeiten und Entwürfen wird verwiesen. Der Band will u. a. dazu beitragen, Produktivität und Methodik Winckelmanns sowie die Genese seiner Schriften genauer zu verstehen.

In Band SN 11, »Gesamtregister der antiken Denkmäler, Münzen und Inschriften«, sind sämtliche antiken Objekte, die Winckelmann kannte und die in den Bänden unserer Edition kommentiert wurden, topographisch nach ihren Standorten im 18. Jh. sowie nach ihren heutigen Aufbewahrungsorten zu finden. Ergänzt werden die beiden Hauptregister durch separate Register der antiken Münzen und der antiken Inschriften. Diese antiken Denkmäler dokumentieren eine erstaunlich breite, viele Gattungen einschließende Denkmäler-Kenntnis, die auf Winckelmanns Gesamtwerk ein neues Licht wirft.

Die Winckelmann-Ausgabe versteht sich als ein interdisziplinäres Unternehmen, das sowohl archäologische als auch philologische sowie kunst- und kulturgeschichtliche Aspekte des Winckelmannschen Werkes berücksichtigt. Schwerpunkte sind außer der Textherstellung und sprachgeschichtlichen Kommentierung vor allem die Sachkommentare zu den von Winckelmann genannten Denkmälern, Personen, Ereignissen und zitierten Schriften. Die Ausgabe macht erstmals umfangreiche Teile des noch unpublizierten handschriftlichen Nachlasses zugänglich und bildet alle von Winckelmann behandelten Antiken in Photographien oder Stichen ab.

Weiterführende Informationen

Projekte

Zurück zur Übersicht

...nach Jahren

...nach Rubriken