Kurt-Ringger-Stiftung

Der 1988 verstorbene Romanist Kurt Ringger hatte in seinem Testament die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz als Alleinerbin eingesetzt. Aus dem Vermögen wurde eine Stiftung errichtet, die mit Satzung vom 8. Oktober 1996 Rechtskraft erlangte. Zweck dieser Stiftung ist nach dem Wunsch des Verstorbenen die Förderung der romanistischen Forschung, insbesondere durch die regelmäßige Verleihung des Kurt-Ringger-Preises für exzellente Dissertationen oder Habilitationsschriften, die Vergabe von Stipendien sowie die Bezuschussung romanistischer Forschungsprojekte und Workshops.

Die Vergabe des Kurt-Ringger-Preises erfolgt turnusgemäß (jährlich).

Ausschreibung 2022

Die Stiftung feiert am 8. Oktober 2021 ihr 25-jähriges Jubiläum.

Preisträger

Jahr Preisträger Titel der Arbeit
2022 Thea Göhring Disseration: »Diskursive Kämpfe. Zur Untersuchung politischen Sprachgebrauchs am Beispiel des französischen Präsidentschaftswahlkampfs 2017.«
2021 Dr. Manuela Mohr Disseration: »Le fantastique à la frontière des cultures : formes populaires et élaboration des sciences de la vie psychique dans la littérature fantastique du Second Empire.«
2020 Dr. Benjamin Loy Dissertation: »La biblioteca salvaje – Roberto Bolanos Ästhetik und Politik der Lektüre.«
2019 Dr. Giuseppe Zarra Dissertation: »Edizione critica, commento linguistico e glossario di un volgarizzamento pisano del Thesaurus pauperum.«
2018 Dr. Élodie Ripoll Dissertation: »De l’unique au Multiple. Emplois et Fonctions de la Couleur dans le Roman Francais (1720-1839).«
2017 Dr. Julia Zwink Dissertation: »Fevres: ein anonymer altfranzösischer Fiebertraktat in hebräischer Graphie. Historische, quellenkundliche, dialektologische und terminologische Analyse mit einer Teiledition von Berlin or. oct. 512 und Übersetzung.«
2016 Prof. Dr. Marina Ortrud Margarete Hertrampf Habilitation: »Der (un)heilige‘ Raum. Die Dimensionen des Raums im »auto sacramental«. Eine (raumtheoretische) Gattungsgeschichte von der frühen Neuzeit bis zu Postmoderne.«
2015 PD Dr. Felix Tacke Dissertation: »Sprache und Raum in der Romania. Fallstudien zu Belgien, Frankreich, der Schweiz und Spanien.«
2014 Dr. Viktoria Adam Dissertation: »Der lunatische Roman und die Poetik der Ambivalenz. Narratologische Untersuchungen zum Romanwerk Ermanno Cavazzonis.«
2013 Prof. Dr. Elton Prifti Dissertation: »Italoamericano. Italiano e inglese in contatto negli USA. Un analisi variazionale diacronica.«
2012 Prof. Dr. Stephanie Bung Habilitation: »Spiele und Ziele. Französische Salonkulturen des 17. Jahrhunderts zwischen Elitendistinktion und Belles lettres.«
2011 Prof. Dr. Anja Overbeck Habilitation: »Con lingua più gentile / qui si parla d'amor«. Quantitative und qualitative Studien zu Lexik, Syntax und Stil italienischer Opernlibretti
2010 Dr. Claudia Nickel Dissertation: »Schreiben in/über die südfranzösischen Lager: Zur Repräsentation des Lagers in Texten spanischer Internierter.«
2009 Prof. Dr. Annette Gerstenberg Habilitation: »Generation und Sprachprofile im höheren Lebensalter. Untersuchungen zum Französischen auf der Basis eines Korpus biographischer Interviews.«
2008 Prof. Dr. Ursula Hennigfeld Dissertation: »Der ruinierte Körper - Untersuchungen zu petrarkistischen Sonetten in Frankreich und Spanien im 16. und 17. Jahrhundert.«