Verleihung des Anna Seghers-Preis 2024

Event details

Time
Location
Akademie der Wissenschaften und der Literatur I Mainz

Der Anna Seghers-Preis 2024 geht an den Leipziger Jugendbuchautor Johannes Herwig und den lateinamerikanischen Schriftsteller Carlos Fonseca. Zum ersten Mal ist damit in diesem Jahr ein Autor aus dem Bereich Kinder- und Jugendliteratur dabei.

»Johannes Herwig versteht es, historische Zeitläufe in einer undogmatischen, zeitgenössischen Weise zu erzählen, die deutsche Geschichte für junge Leser*innen nahbar und nachvollziehbar macht«, so die diesjährige Jurorin für den deutschsprachigen Preisträger Annette Wostrak. »Stets eng an der Perspektive seiner jugendlichen, sich von der Familie emanzipierenden Protagonisten, arbeitet er, insbesondere durch seine authentische Sprachwahl literarisch beeindruckend, politische und gesellschaftliche Umbrüche, wie die Zeit der Nazidiktatur oder der Nachwende, auf«
Annette Wostrak hat mit ihrer Auswahl den Impuls gesetzt, Autor*innen der Kinder- und Jugendliteratur erstmals für den Anna Seghers-Preis zu berücksichtigen.

Auch der zweite Preisträger, der costa-ricanische Autor Carlos Fonseca, beschäftigt sich mit den Spuren, die die Vergangenheit in der Gegenwart hinterlässt. »In seinen Romanen sind europäische und lateinamerikanische Geschichte und Gegenwart eng verflochten, spiegeln sich Fiktionen und historische Fakten wechselseitig. Feinfühlig folgt er auch in seinem letzten Roman ›Austral‹ den Wegen und Irrwegen der individuellen wie kollektiven Erinnerung«, so die Jurorin und Übersetzerin Angelica Ammar zur Begründung.

Der mit jeweils 12.500 Euro dotierte Anna Seghers-Preis wird von der Anna Seghers-Stiftung an junge Autor*innen aus dem deutschen Sprachraum und aus Lateinamerika verliehen, die im Sinne von Anna Seghers mit den Mitteln der Kunst zur Entstehung einer gerechteren Gesellschaft beitragen wollen. Die Auswahl der Preisträger*innen übernehmen im jährlichen Wechsel von der Stiftung beauftragte Persönlichkeiten aus dem literarischen Leben.

Johannes Herwig, in Leipzig-Connewitz geboren und groß geworden, erlebte die Nachwendezeit als Punk. Er studierte Soziologie und Psychologie, war viele Jahre selbständig im Kulturbereich tätig und Mitbegründer der Filmgalerie Phase IV in Dresden. 2013 widmete er sich endlich seinem lang gehegten Traum, Schriftsteller zu werden. Für seinen ersten Roman »Bis die Sterne zittern« war er für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Seine Bücher sind im Gerstenberg Verlag erschienen.

Carlos Fonseca, 1987 in San José/Costa Rica geboren, ist in Puerto Rico aufgewachsen. Er hat bei Ricardo Piglia in Princeton promoviert und lehrt Postcolonial Latin American Literature and Culture an der University of Cambridge. 2021 wählte ihn die Zeitschrift Granta unter die 25 wichtigsten jungen Erzähler der spanischsprachigen Welt. Sein Roman-Erstling »Colonel Lágrimas« erschien 2015, gefolgt von »Museo animal« sowie dem Essayband »La Lucidez del Miope« (beide 2017 erschienen). »Austral«, Fonsecas dritter Roman, der unter anderem ins Englische und Französische übersetzt wird, erscheint im März 2024 als seine erste Veröffentlichung auf Deutsch im Wagenbach Verlag.

Anmeldung unter: christina.schreiberanna-seghers.de 

Programmflyer

Back to list