Petra Kieffer-Pülz erhält Friedrich-Weller-Preis 2015 der Sächsischen Akademie der Wissenschaften

Foto: © Harrassowitz-Verlag

Der Leiterin der Akademieprojekte ›Wissenschaftliches Pali‹ und ›Der Streit um die Rechtsgültigkeit der buddhistischen Gemeindegrenze (sīmā) von Balapiṭiya in Sri Lanka im 19. Jh‹, Petra Kieffer-Pülz, wird von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig mit dem Friedrich-Weller-Preis 2015 ausgezeichnet. Die Verleihung erfolgt für die Publikation ›Verlorene Gaṇṭhipadas zum buddhistischen Ordensrecht. Untersuchungen zu den in der Vajirabuddhiṭīkā zitierten Kommentaren Dhammasiris und Vajirabuddhis‹, 3 vols., Wies­baden: Harrassowitz Verlag, 2013 (Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. Veröffentlichungen der Indologischen Kommission, 1), LI, 2708 S. 

Die Publikation stellt mit Band 1 der Veröffentlichungen der Indologischen Kommission der Akademie der Wissenschaften die erste detaillierte Studie zu Kommentaren der Ganthipada-Klasse dar. Sie ist das Ergebnis eines DFG-Projektes (2001-2007), das unter der Leitung von Prof. Dr. Walter Slaje an der Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg verortet war.

Der Friedrich-Weller-Preis wird jährlich in Gedenken an das verdienstvolle Wirken von Prof. Dr. Friedrich Weller, Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, »in Anerkennung hervorragender Arbeiten vorwiegend zur Geschichte, Kunst, Literatur, Sprache, Philosophie und Religion Indiens, Chinas und des buddhistischen Zentralasiens vergeben«, wie auf der Seite der Sächsischen Akademie zu lesen ist.  

Die Preisverleihung findet am 11.12.2015 im Rahmen einer öffentlichen Sitzung der Sächsischen Akademie statt.

Zurück zur Übersicht

...nach Jahren

...nach Rubriken