Prof. Dr. rer. nat. Dieter Seebach

Fachgebiet: Organische Chemie

PortraitSeebach.jpeg

Kontakt

HCI H331 Hönggerberg
ETH Zürich
Laboratorium für Organische Chemie
Vladimir-Prelog-Weg 3
8093 Zürich
Schweiz

work 0041/44/6322990
fax 0041/44/6321144

Visitenkarte

Biographie

  • Geboren 1937 in Karlsruhe
  • 1961 Diplom
  • 1964 Promotion (Dissertation über Kleinring-Verbindungen und Peroxide, Doktorvater: Rudolph Criegee), Universität (TH) Karlsruhe
  • 1965/1966 Post-Doctoral Fellow bei E. J. Corey (Li-Dithiane) und Lecturer on Chemistry an der Harvard University
  • 1969 nach unabhängiger Forschung an der Universität Karlsruhe Habilitation über schwefel- und selenstabilisierte Carbanione und Carbene
  • 1971-1977 Professor an der Justus Liebig-Universität Gießen
  • seit 1977 Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich
  • seit März 2003 pensioniert
  • Forschungsgebiete: Entwicklung neuer Syntheseverfahren (Umpolung der Reaktivität, Einsatz von organometallischen Derivaten, aliphatischen Stickstoffverbindungen, Kleinringen und Weinsäure, enantioselektive Katalyse, Selbstregenerierung stereogener Zentren, Einsatz von Mikroorganismen und Enzymen, chirale fluorhaltige Synthese-Bausteine, Rückgratveränderungen an Peptiden), Synthese von Naturstoffen (Makrodiolide, Alkaloide, Aminosäuren), mechanistische Untersuchungen (Dissoziation von C,C-Bindungen, Stabilität von Carbenoiden, Aggregation von Li-Verbindungen, Pyramidalisierung trigonaler Zentren, TiX4-Katalyse), Strukturbestimmung (Li- und Mg-Derivate, NMR-Spektroskopie, Röntgen-Strukturanalyse), chemische und biochemische Aspekte von Poly(-hydroxyalkanoaten). Synthesen von enantiomerenreinen Verbindungen mit TADDOL-Hilfsstoffen, chiralen Dendrimeren und vor allem Untersuchungen über ß-Peptide sind die Forschungsbereiche, welche in den letzten Jahren am aktivsten bearbeitet wurden.
  • Gastprofessuren: Madison-Wisconsin, California Institute of Technology, Johannesburg (Südafrika), Canberra (Australien), Max Planck-Institut Mülheim(Karl-Ziegler-Gastprofessor), JSPS (Japan), Strasbourg, Technische Universität München (Walter-Hieber-Gastprofessor), Universität Kaiserslautern (BASF-Gastprofessur), Frankfurt (Rolf-Sammet-Gastprofessur), Cornell (Baker Lectures), Harvard University Cambridge (Woodward Visiting Professor).
  • Akademien: Deutsche Akademie der Naturforscher, Leopoldina (Halle), Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz, Academia Europea (Gründungsmitglied), Einzelmitglied der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (1998), Korrespondierendes Mitglied der Academia Mexicana de Ciencias (AMC) 2001, Mexiko.

Kompetenzen:

  • Metallorganische Chemie, Synthesemethodik, Naturstoffsynthese, Biopolymer (PHB), Peptidchemie

Gremien- und Juryzugehörigkeit:

  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Schweizerische Akademie der technischen Wissenschaften, Akademie der Wissenschaften Mexico
  • Mitglied im Vorstand des Schweizerischen Chemiker-Verbands (1981-1992), der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft (1987-1995), des Board of Organic Syntheses (USA), und im Beirat der folgenden Zeitschriften: Angewandte Chemie (1985-94), Chimia (seit 1955), Helv. Chim. Acta (1986-1991), Synthesis (seit 1984); Vorsitzender der 23. Bürgenstock-Konferenz.
  • Sonstige berufliche Tätigkeiten: Fachgutachter der DFG, Konsulent und Mitglied von Aufsichts- bzw. Verwaltungsräten verschiedener Chemie- und Pharma-Firmen in der Schweiz und den USA
  • Mitgliedschaften: ACS, Chemical Society of Japan, DECHEMA, Gesellschaft Deutscher Chemiker, Royal Society of Chemistry (FRSC), Schweizerische Chemische Gesellschaft, European Chemical Society, Soc. Synth. Org. Chem. Japan.

Preise

  • Dozentenpreis (Fonds der Chemischen Industrie, Deutschland), Havinga-Medaille (Leiden, 1985), Karl Ziegler-Preis (GDCh, 1987), Fluka Prize (Reagent of the Year 1987), 1992 ACS Award for Creative Work in Organic Synthesis, The Allan Day Award (Philadelphia OCC, 1995), Hamilton Award (Lincoln, Nebraska, 1996), Roger Adams Award (ACS) 1999, King Faisal Prize for Science 1999, Yamada Prize 2000 (Japan), Marcel Benoist-Preis (Schweiz) 2000, Chirality Medal (International Symposium on Chirality, 2002), Nagoya Gold Medal (2002), August-Wilhelm-von-Hofmann Denkmünze (GDCh, 2003), Tetrahedron Prize (2003), du Vigneaud Award (2004), Ehrenmitglied der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft (2004), Ryoji Noyori Prize (2004).
  • Ehrendoktortitel (Dr. h. c.) der Universität Montpellier, Frankreich, 1989.

Publikationen

  • Die Forschungsergebnisse sind in ca. 750 Veröffentlichungen und 145 Dissertationen niedergelegt, sowie in ca. 850 Vorträgen an Hochschulen, bei Firmen, und an nationalen und internationalen Kongressen vorgestellt worden.

Zurück zur Übersicht

In der Akademie

Mehr zur Person