Prof. Dr. phil. Norbert Nebes

Fachgebiet: Semitische Philologie

Nebes_Norbert_sw.jpg

Kontakt

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Orientalistik, Indogermanistik und Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
Seminar für Orientalistik
Lehrstuhl für Semitische Philologie und Islamwissenschaft
Löbdergraben 24a
07743 Jena

Privat:
Windischenstraße 10
99423 Weimar

work 03641-9448-50/1
fax 03641/944852
home 03643/779414

www.oriindufa.uni-jena.de/n_nebes.html

Alle Kontaktdaten Visitenkarte

Biographie

  • Geb. 06.02.1955 in München
  • Universität München Promotion (1982)
  • Universität Marburg Habilitation (1989)
  • 1989-1992 Heisenberg-Stipendiat der DFG
  • Universität Jena Ernennung zum C 4-Professor Semitische Philologie und Islamwissenschaft (1994)
  • 1990-2013 Epigraphische Forschungen  im  Jemen (Mārib, Ṣirwāḥ,  Ǧabal al-ʿAwd)  im Rahmen der Grabungen und Expeditionen der Orientabteilung des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI)
  • 1997 Korrespondierendes Mitglied des DAI Berlin
  • 2007-2014 DFG-Langfristvorhaben in Kooperation mit der Orientabteilung des DAI (Prof. Dr. R. Eichmann) „Archäologische und epigraphische Erforschung der sabäischen Hauptstadt Mārib (Jemen)
  • 2008 Epigraphische Forschungen in Tigray/Äthiopien (Wuqro, Yeḥa) im Rahmen der Grabungen der Orientabteilung  des DAI und der Universität Jena
  • Seit 2012 DFG-Langfristvorhaben „Sabäisches Wörterbuch“
  • Seit 2016 DFG-Langfristvorhaben (in Kooperation mit der Orientabteilung des DAI (Dr. Iris Gerlach) „Kulturelle Kontakte zwischen Südarabien und Äthiopien. Rekonstruktion des antiken Kulturraums von Yeha (Tigray/Äthiopien)

Forschungsschwerpunkte:

  • Altsüdarabische Epigraphik
  • Arabische Philologie und Sprachwissenschaft
  • Kulturkontakte Südarabien und Äthiopien in der Antike
  • Geschichte der Arabischen Halbinsel in vorislamischer Zeit

Publikationen

Siehe hier.

Zurück zur Übersicht

In der Akademie

In Projekten

Mehr zur Person