Prof. Dr. phil. Hans-Henrik Krummacher

Fachgebiet: Neuere deutsche Literaturgeschichte

PortraitKrummacher.jpg

Kontakt

Deutsches Institut
Johannes Gutenberg-Universität
55099 Mainz

Privat:
Am Mainzer Weg 10
55127 Mainz

Paketpost:
Saarstraße 21
55122 Mainz

work 06131/3925518
fax 06131/3923366
home 06131/477550

Alle Kontaktdaten Visitenkarte

Biographie

  • Geboren 24.8.1931 in Essen-Werden
  • 1949 Abitur am Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster
  • 1949-1956 Studium der Germanistik, Philosophie, Kunstgeschichte und Klassischen Philologie an der Humboldt-Universität Berlin, in Heidelberg und Tübingen
  • 1956 Promotion in Heidelberg (Das "als ob" in der Lyrik)
  • 1967 Habilitation in Köln für Neuere Deutsche Philologie (Der junge Gryphius und die Tradition)
  • 1956-1958 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Schiller-Nationalmuseum in Marbach a. N.
  • 1958-1963 Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Köln
  • 1963-1967 Habilitandenstipendium der DFG
  • 1967 Lehrstuhlvertretung in Münster - Berufung auf einen Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte in Mainz
  • 1972 Gastprofessor am Middlebury College, Vermont/USA
  • 1974-1982 Mitglied der Senatskommission für Germanistische Forschung der DFG
  • 1976-1987 Mitglied der Ständigen Arbeitsgruppe für Germanistische Bibliographie der DFG (1976-1983 Vorsitzender)
  • 1980 Ruf auf einen Lehrstuhl für Neuere deutsche Sprache und Literatur in Wien, abgelehnt
  • 1999 emeritiert

Kompetenzen:

  • Barockliteratur, Geschichte und Theorie der Lyrik, Literatur und Theologie im 16.-18. Jahrhundert, Editionsphilologie, Andreas Gryphius, Eduard Mörike

Gremien- und Juryzugehörigkeit:

  • o. Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz
  • k. Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Publikationen

  • (in Auswahl)
  • Monographien:
  • Das "als ob" in der Lyrik. Erscheinungsformen und Wandlungen einer Sprachfigur der Metaphorik von der Romantik bis zu Rilke. Köln, Graz 1965.
  • Der junge Gryphius und die Tradition. Studien zu den Perikopensonetten und Passionsliedern. München 1976.
  • Exercitia artis et pietatis. Die geistlichen Gedichte des Herzogs Anton Ulrich zu Braunschweig-Lüneburg. Wien 2005.
  • Lyra. Studien zur Theorie und Geschichte der Lyrik vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Berlin, Boston 2013.
  • Herausgeberschaft:
  • Eduard Mörike, Werke und Briefe. Historisch-kritische Gesamtausgabe. 1967ff.
  • Anton Ulrich Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, Werke. 1982ff.
  • Zur Überlieferung, Kritik und Edition alter und neuerer Texte. Beiträge des Colloquiums zum 85. Geburtstag von Werner Schröder. Mainz 2000.
  • zahlreiche Aufsätze in Jahrbüchern, Festschriften, Enzyclopädien und Fachschriften, u. a.
  • Gattungstradition und zeitgeschichtlicher Augenblick. Zur zeitgenössischen Rezeption von Mörikes "Idylle vom Bodensee", in: Klassik-Rezeption. Festschrift für Wolfgang Düsing. Würzburg 2003.
  • "Geist und Kunst / Krafft und Zierligkeit". Zu Paul Gerhardts Stellung in der deutschen Dichtung des 17. Jahrhunderts, in: Paul Gerhardt - Dichtung, Theologie, Musik. Wissenschaftliche Beiträge zum 400. Geburtstag, hrsg. von Dorothea Wendebourg. Tübingen 2008.

Weiterführende Informationen

Nachrichten

Termine

Zurück zur Übersicht

In der Akademie

Mehr zur Person