Prof. Dr. Peter R. Schreiner, PhD

Fachgebiet: Organische Chemie

Schreiner._C__Moeller.jpg

Kontakt

Justus-Liebig-Universität
Institut für Organische Chemie
Heinrich-Buff-Ring 17
35392 Gießen

work 0641/9934300
fax 0641/9934309

Visitenkarte

Biographie

Peter R. Schreiner studierte Chemie an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Georgia (Athens, GA, USA). Nach dem M. Sc. (1991, bei R. K. Hill) und dem Diplom (1992) promovierte er 1994 in organischer Chemie (Dr. rer. nat.) bei P. v. R. Schleyer und nochmals 1995 (PhD) in computational chemistry bei H. F. Schaefer in den USA. Er habilitiere sich 1999 in organischer Chemie an der Uni­versität Göttingen. Einer Professur in den USA (1999–2002) folgte der Ruf auf den Liebig-Lehrstuhl für organische Chemie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er erhielt die 2003 die Dirac-Medaille, die Adolf-von-Baeyer Denkmünze der GDCh (2017), war Gastprofessor in Bordeaux, am Technion und an als Craig Professor an der Australian National University. Seit 2013 ist er ordentliches Mitglied der Leopoldina. Peter Schreiners wissenschaftliche Arbeit setzt sich die grundlegende Auf­klärung organisch-chemischer Reaktionen zur Ableitung neuer chemischer Konzepte zum Ziel. Dies schließt die chemische Synthese, Spektroskopie und quantenmechanische Berechnungen ein. Er war einer der ersten, der bereits 1997 das Konzept der Thioharnstoff-Organokatalyse ein­führte, ein Gebiet, das mittlerweile weltweit intensiv beforscht wird. Das Gebiet nanometer-großer Diamanten (Diamantoide) hat er durch hochselektive CH-Funktionalisierun­gen erschlossen und diese neuen Materialien für Anwendungen als Arzneimittel und elektronische Komponenten zugänglich gemacht. Schließlich hat er 2011 das Konzept der Tunnel-Kontrolle chemischer Reaktionen als drittes Paradigma zur Steue­rung chemischer Reaktivität entdeckt.

Preise

  • Adolf-von-Baeyer Memorial MedalGerman Chemical Society (2017)
  • Kurt-Alder Lectureship Award, University of Cologne (2015)
  • “Universitatis Lodzienzis Amico”-Medal of the University of Lodz, Poland (2015)
  • Science Award from the German Technion Society (DTG, Technion - Israel Institute of Technology) (2014)
  • Lifetime Honorary Member, Polish Chemical Society (since 2013)
  • Lifetime Honorary Member, Israel Chemical Society (since 2009)
  • P. v. R. Schleyer Lectureship Award (2010, University of Georgia, USA)
  • Török Lectureship Award (2009, Eötvös University, Budapest, Hungary)
  • Dirac Medal (2003) of the World Association of Theoretical and Computational Chemists
  • Research Innovation Award (2000) of the Research Corporation
  • Chemical Research Publicity Award (2000), The University of Georgia
  • ADUC-Preis for 'Habilitanden' 1999
  • 'Habilitations'-Stipend of the Deutschen Forschungsgemeinschaft (1999)
  • Allocation of the Otto-Röhm-Gedächtnisstiftung (1999)
  • Liebig-Fellow of the Fonds der Chemischen Industrie (1997–1999)
  • Robert C. Anderson Memorial Award (1996)
  • Karl-Giehrl-Prize (1995), Best Promotion 1994, University of Erlangen-Nürnberg
  • Martin-Reynolds-Smith-Award (1993), American Chemical Society (ACS)
  • Ph. D.-Stipend (1992–94) of the Fonds der Chemischen Industrie
  • Stipend of the Studienstiftung des Deutschen Volkes (1992–94)
  • DAAD Stipend (1990–91, USA)

Publikationen

Siehe: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed

Zurück zur Übersicht

Mehr zur Person