Dr. Andreas Kuczera

Fachgebiet: Mittlere und neuere Geschichte, Historische Fachinformationstechnologie, Graphentechnologien in den digitalen Geisteswissenschaften (www.graphentechnologien.de)

Andreas_Kuczera_Foto_Szeder.jpg

Kontakt

Regesta Imperii Gießen
Historisches Institut, Mittelalter
Justus-Liebig Universität Gießen
Otto-Behaghel-Str. 10
35394 Gießen

Privat:
Licher Pforte 18
35423 Lich-Langsdorf

work 0641/9928145
fax 0641/9919824
home 06404/6590977
home 06404/6590978


http://www.regesta-imperii.de/
https://orcid.org/0000-0003-1020-507X (ORCiD)

Alle Kontaktdaten Visitenkarte

Biographie

  • 2007 – 2012 Wissenschaftsadministration. Inhaltliche und finanzielle Betreuung der im
    Rahmen des Bund-Länder-geförderten Akademieprogramms von der Akademie
    Mainz betreuten Akademieprojekte sowie weiterer Drittmittelprojekte
    (DFG, BMBF etc., Finanzvolumen ca. 12 Mio. €). Konzeptionelle
    und technische Leitung der Finanzbuchhaltung der Akademie, Controlling.
    Aufbau und Leitung der Abteilung ›Digitale Akademie‹ (bis 2009).
  • Seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Akademieprojekt Regesta Imperii Online
    an der Schnittstelle zur Digitalen Akademie. Konzeption und Betreuung der Regesta Imperii Online, der
    teilweise projektübergreifenden Editionsprozesse des Unternehmens und
    Weiterentwicklung der digitalen Methoden und Erschließungsprozesse.

Publikationen

Monographie (Dissertation)

  • KUCZERA, Andreas: Grangie und Grundherrschaft. Zur Wirtschaftsverfassung des Klosters Arnsburg zwischen Eigenwirtschaft und Rentengrundherrschaft 1174-1400. Darmstadt (2003).

Aufsätze und Artikel

Lehre / Workshops

  • 2017 Mai: Workshop zu Graphdatenbanken an der Universität Stuttgart (www.uni-stuttgart.de/dh/news/Workshop_zu_Graphdatenbanken_mit_Dr._Andreas_Kuczera/)
  • SS 2017: Lehrveranstaltung ›Digitale Geistelwissenschaft - Methoden, Technik, Verständnis‹ an der Ruhr-Universität Bochum
  • SS 2017: gemeinsam mit Prof. Dr. Gerhard Lubich Lehrveranstaltung ›Datenbankprogramme und ihr Einsatz in der mediävistischen Forschung‹ an der Ruhr-Universität Bochum
  • WS 2016/17: Lehrveranstaltung ›Geschichtswissenschaft und Digital Humanities‹ an der JLU Gießen.
  • 2016 Sept.: Lehrveranstaltung (gemeinsam mit Aline Deicke) zu Relationen (Graphen, Netzwerk etc.) im Rahmen des Masterstudiengangs ›Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften‹ der Johannes Gutenberg-Universität und der Hochschule Mainz. (Link zu den Folien)
  • 2016 Sept.: Workshop ›Visualisierung von Daten in den Digitalen Geschichtswissenschaften‹ (http://www.staff.uni-giessen.de/~g81009/workshop).
  • 2016 Juli: Workshop an der Uni Halle im Rahmen der Veranstaltungsreihe ›Frauenschlauer Datenpower‹ zum Thema: ›Graphdatenbanken zur Netzwerkanalyse und Visualisierung‹.
  • 2016 März: Andreas Kuczera, Thomas Kollatz, Torsten Schrade: Pre-Workshop im Rahmen der DHD 2016 in Leipzig: ›Methods and Tools for visualising Digital Humanities data sets‹ (http://dhd2016.digitale-akademie.de/workshop/).

Vorträge (seit 2013)

  • 2017 Mai Lightning Talk: Graphs in the (Digital) Humanities im Rahmen von Graphconnect  in London (http://graphconnect.com/speaker/andreas-kuczera/) (Video)
  • 2017 Jan. Graphbasierte digitale Editionen (GDE). Vortrag im Rahmen der Tagung ›Graphentechnologien‹ an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz (Film)
  • 2016 Nov. Graphdatenbankbasierte Editionen. Vortrag im Rahmen des Workshops Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen an der Bayrischen Akademie der Wissenschaften, München (Programm/Folien)
  • 2016 Juli Digital Editions beyond XML – Graph-based Digital Editions. Vortrag auf der EADH in Krakau im Rahmen des 3. HistoInformatics Workshops. Folien: http://ceur-ws.org/Vol-1632/paper_5.pdf
  • Vortrag im Rahmen des 10. HNR Workshops - Fakten verknüpfen, Erkenntnisse gewinnen? an der Universität Düsseldorf. 2016 Juni Das Medium Buch als Herausforderung für die Digital Humanities. Vortrag bei den Buchwissenschaften an Uni Mainz. Folien: https://prezi.com/j52nwnfvzaun/das-medium-buch-als-herausforderung-fur-die-digital-humanities/
  • Netzwerke im europäischen Frühmittelalter – Auswertung der prosopographischen und onomastischen Daten des Projekts ›Nomen et Gens‹ mit Hilfe von Graphdatenbanken.
  • 2016 April Graphdatenbanken - neue Perspektiven für die semantische Erschließung. Vortrag auf der Tagung: ›Entangled Worlds. Network analysis and complexity theory n historical and archaeological research‹ (http://www.dasanderemittelalter.net/conference-entangled-worlds/). Folien: https://prezi.com/qrbqklyatxey/graphdatenbanken-neue-perspektiven-fur-diesemantische-erschlieung
  • 2016 Jan. Endcoding and Presenting Historical Biographical Data with Graph Data Bases. Vortrag im Rahmen der Tagung ›In: CO:OP. The Creative Archives' and Users' Network. Marburg (2016)‹. Folien und Film: https://coop.hypotheses.org/297
  • 2015 Dez. Datenvisualisierung in den Geschichtswissenschaften. Ausgangslage – Nutzungsformen – Chancen. Vortrag im Rahmen der Tagung ›Datenvisualisierung in den Geisteswissenschaften‹ (https://vis.dfkg.org/) am Deutschen Forum Kunstgeschichte, Paris. Folien: https://vis.dfkg.org/wp-content/uploads/2015/09/Andreas-Kuczera-Datenvisualisierung-in-den-Geschichtswissenschaften.pdf
  • 2015 Sept. Graphdatenbanken für Historiker mit Perspektiven für die Historische Semantik. Vortrag auf der Tagung ›Historische Semantik und Semantic Web‹ der AG Elektronisches Publizieren der Akademienunion an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
  • 2015 Juli Regesta Imperii Online: Die Digitale Perspektive. Vortrag im Oberseminar ›Aktuelle Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte‹ von Prof. Patzold an der Universität Tübingen.
  • Vortrag auf der Jahrestagung von Nomen et Gens Köln: Von Registern zu visualisierten Netzwerken - Ein Weg für die Datenbank ›nomen-et-gens‹? Folien: https://prezi.com/sprctcxtrxgh/von-registern-zu-visualisierten-netzwerken-einweg-fur-die-datenbank-von-nomen-et-gens/
  • Vorstellung der unter CC-Lizenz stehenden Daten der Regesta Imperii im Rahmen von CodingDaVinci. Folien: https://prezi.com/lg8wpcth7o-7/regesta-imperii/; https//codingdavinci.de/daten/#regesta-imperii
  • 2015 April Digital Color Play or Useful Tool – Visualisation of Networks out of Registers of Editions and Regests. Vortrag im Rahmen der Tagung ›To mine and to tie: Text Mining and Network Analysis for Historians‹ an der Ruhr-Universität Bochum.
  • 2014 Dez. Farbenspiele oder nützliches Werkzeug – Visualisierung von Netzwerken aus den Registern von Editions- und Regestenwerken. Vortrag auf der Tagung ›Das Konverseninstitut und sein Umfeld im Hoch- und Spätmittelalter‹ in Kloster Arnsburg bei Lich anläßlich des 70. Geburtstags von Werner Rösener.
  • Vortag auf der internationalen Tagung ›Historical Sources Just One Click Away. The Issue of Digital Editions and Accessing Historical Sources in Virtual Space‹ an der Masaryk University Brno, Faculty of Arts, Department of Auxiliary Historical Sciences and Archive Studies. Folien: https://prezi.com/h9im-8vui1zm/digitalapproaches-to-the-regesta-imperii-online/
  • 2014 Nov. Dr. Andreas Kuczera (Mainz) / Dr. Marcus Schröter: Mittelalter digital: Die Mainzer Regesta Imperii und das Freiburger Fachportal Geschichtswissenschaft. Vortrag im Rahmen des Landesgeschichtlichen Kolloquiums des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I der Universität Freiburg. Digital Approaches to the Regesta Imperii Online.
  • 2014 Okt. Stefan Dumont (Berlin) / Andreas Kuczera (Gießen): ›Digitale Arbeitsumgebung ediarum‹ am Beispiel der Regesten Kaiser Friedrichs III. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Elektronisches Publizieren der Union der Akademien.
  • Vortrag im Rahmen der DHacademy zum Thema: Regesta Imperii - Historische Grundlagenforschung im Wandel.
  • 2014 Okt. Teilnahme an der Podiumsdiskussion ›Wikipedia & Wissenschaft‹ im Rahmen der WikiCon 2014 in Köln. https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiCon_2014/Programm#Con14_09
  • 2014 Sept. Wikipedia und Wissenschaftler – ein nicht repräsentatives Stimmungsbild. Vortrag auf dem Historikertag in Göttingen 2014 in der Sektion ›Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Eine Zwischenbilanz‹. Folien: https://prezi.com/o4-pd_if3e9m/wikipedia-und-wissenschaft-ein-nichtrepasentatives-stimmungsbild/
  • 2014 Juni Neue Werkzeuge des Historikers - Die digitale Perspektive im Rahmen des Workshops ›Neues Werkzeug des Historikers: Blogs und Social Media für Mediävisten‹. Folien: https://prezi.com/input4oq162y/neue-werkzeuge-des-historikers-die-digitaleperspektive/
  • 2013 Nov. Kuczera, Andreas; Schrade, Torsten: From Charter Data to Charter Presentation: Thinking about Web Usability in the Regesta Imperii Online. Vortrag auf der Tagung ›Digital Diplomatikcs 2013 – What ist Diplomatics in the Digital Environment?‹ Folien: https://prezi.com/vvacmdndthqg/from-charta-data-to-charta-presentation/

Drittmittelanträge

Konzeptionelle Beteiligung an erfolgreichen Drittmittelanträgen:

  • 2012/2013 Akademieantrag für das Forschungsvorhaben ›PROPYLÄEN. Forschungsplattform
    zu Goethes Biographica‹; Finanzierung der Arbeitsstelle der Digitalen Akademie im Frankfurter Goethe-Haus (2012/13).

Drittmittelanträge in Begutachtung:

  • Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die
    sozinianischen Briefwechsel. Antragsteller sind PD Dr. Kęstutis Daugirdas vom Leibniz-
    Institut für Europäische Geschichte Mainz (IEG) und Dr. Andreas Kuczera von der Akademie
    der Wissenschaften und der Literatur, Mainz.

Drittmittelanträge in Vorbereitung:

  • Gemeinsamer Antrag mit Prof. Dr. Michael Matheus (Mainz) zur graphbasierten digitalen
    Edition der Windeck-Chronik.
  • Gemeinsamer Antrag mit Prof. Dr. Steffen Patzold und Prof. Dr. Gerhard Lubich zu Netzwerken im europäischen Frühmittelalter – Auswertung der prosopographischen und onomastischen Daten des Projekts ›Nomen et Gens‹ mit Hilfe von Graph-Datenbanken.

Weitere Tätigkeiten

  • Initiator und Mitglied im Planungskomittee der für Januar 2017 geplanten und von
    DARIAH geförderten Tagung zu Graphentechnologien in den digitalen Geisteswissenschaften.
  • Contributor des neo4j-TEI-Importers, eines Proof-of-Concept für den Import von TEI-XML-
    Dateien in die Graphdatenbank neo4j.
  • Initiator und Convenor der Arbeitsgemeinschaft Graphentechnologien des Verbandes Digital
    Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd).
  • Mitglied des Personalrates der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz.

Weiterführende Informationen

Termine

Medien

Zurück

In der Akademie

In Projekten

Mehr zur Person