Dr. Alexander Becker

Kontakt

Max Reger-Institut
Pfinztalstr. 7
76227 Karlsruhe


Visitenkarte

Biographie

Geboren am 10. Mai 1972 in Karlsruhe. Abitur 1991 am Tulla-Gymnasium Rastatt. Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Soziologie von 1992 bis 1999 an der Universität Fridericiana in Karlsruhe; Magisterabschluss 1999 mit einer Arbeit über Max Regers Bearbeitungen von Werken Hugo Wolfs. Vorlage einer Dissertation über Regers Instrumentation im Oktober 2007. Mitarbeiter im Max-Reger-Institut seit 1997 zunächst als studentische Hilfskraft und Betreuer des BrüderBuschArchivs (Ende 2001 Ausstellung Fritz Busch in Stuttgart. 1918–1922, Württembergisches Staatstheater Stuttgart); von 2001 bis 2007 im DFG-Forschungsprojekt Reger-Werk-Verzeichnis der DFG.

 

 

Publikationen

•   Zum Schreibprozess bei Max Reger, in: Reger-Studien 9. Konfession – Werk – Interpretation. Kongressbericht Mainz 2012, hrsg. von J. Schaarwächter, Stuttgart 2013 (Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts, Bd. XXIII), S. 167–181

•   Untersuchungen zur Instrumentation in Max Regers Orchesterwerken, Karlsruhe 2012, 305 S.

•   Max Reger und Heidelberg, in: Eine Orgel im Wandel der Zeit – Festschrift zur Wiedereinweihung der Walcker-Orgel in der Heidelberger Christuskirche, hrsg. von der Christusgemeinde (Evangelische Bezirksgemeinde Heidelberg), Ubstadt-Weiher 2011, S. 129–135

•   „Ich habe kolossal viel von Richard Strauss gelernt“. Max Regers Verhältnis zu Strauss, in: Richard Strauss im europäischen Kontext. Richard Strauss Jahrbuch 2011, hrsg. von G. Brosche u. J. May, Tutzing 2011, S. 23–37

•   „Der echte Reger“? – Variationen und Fuge über ein Thema von J.A. Hiller op. 100, in: Reger-Studien 8. Max Reger und die Musikstadt Leipzig. Kongressbericht Leipzig 2008, hrsg. von S. Popp und J. Schaarwächter, Stuttgart 2010 (Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts, Bd. XXI), S. 83–98

•   Mitarbeit am Verzeichnis der Werke Max Regers und ihrer Quellen – Reger-Werk-Verzeichnis (RWV), im Auftrag des Max-Reger-Instituts herausgegeben von Susanne Popp in Zusammenarbeit mit Alexander Becker, Christopher Grafschmidt, Jürgen Schaarwächter und Stefanie Steiner, G. Henle

•   „... trotz Unreife genügendes Talent“ – das Jugendquartett d-moll o. op., in: Reger-Studien 7. Festschrift für Susanne Popp, hrsg. von S. Schmalzriedt und J. Schaarwächter, Stuttgart 2004 (Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts, Bd. XVII), S. 43–57

•   Hans Gál, in: Concertino, 55. Jg., 2002, Heft 4, S. 159f., 56. Jg., 2003, Hefte 2 und 3, S. 76–78 und 118–122, sowie 57. Jg., 2004, Heft 1, S. 16–20

•   Fragen der klanglichen Realität autorisierter Notentexte am Beispiel Max Regers, in: Editio. Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft, Bd. 16, 2002, S. 105–116

•   Reger-Studien 6. Musikalische Moderne und Tradition. Internationaler Reger-Kongress Karlsruhe 1998, hrsg. von A. Becker, G. Gefäller und S. Popp, Wiesbaden 2000 (Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts, Bd. 13)

•   „... in Kirchenconcerten als ‚Sologesänge‘ nicht gerade die größte Auswahl ...“. Geistliche Lieder von Hugo Wolf für Singstimme und Orgel bearbeitet von Max Reger, in: Ioculator Dei. Festschrift für Andreas Schröder zum 60. Geburtstag, hrsg. von M.G. Kaufmann, Freiburg 1999, S. 155–158

•   Fundgrube. Das Brüder-Busch-Archiv, „Musikalisches Gewand“ für Texte. Die Lieder und „Meine beiden musikalischen Säuglinge“: Adolf und Fritz Busch, in Auf der Suche nach dem Werk. Max Reger – sein Schaffen – seine Sammlung, hrsg. von S. Popp und S. Shigihara, Karlsruhe 1998, S. 59–62, 124–127 und 250–257

 

Mitherausgebertätigkeit

RWA, Bd. I/1–I/5 (mit Christopher Grafschmidt, Stefan König und Stefanie Steiner-Grage)

Notenausgaben

•   Hugo Wolf – Max Reger, Lieder für Singstimme und Orgel bearbeitet, mit M. G. Kaufmann, Bärenreiter (BA 8418), Kassel u.a. 2003

•   Hans Gál, Sinfonietta e-moll op. 86, Joachim-Trekel-Verlag (R 9097), Hamburg 2004

•   Max Reger, Responsories, Carus-Verlag (52.501/10), Stuttgart 2007

Zurück

In Projekten

Mehr zur Person