Tagung ›Graphentechnologien‹ mit Workshops zu Neo4j

Veranstaltungsdetails

Zeit
-
Ort
Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz

Graphdatenbanken haben sich in den letzten Jahren als vielseitige Werkzeuge für die Modellierung, Speicherung und Repräsentation von komplexen geisteswissenschaftlichen Datensätzen erwiesen. Im Gegensatz zu relationalen Datenbanken ermöglichen sie die Arbeit mit deutlich flexibleren Datenmodellen und erleichtern die Abfrage von Beziehungsstrukturen.

Im Rahmen einer Tagung am 19. und 20.01.2017 sowie zweier begleitender Workshops bietet die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz in Zusammenarbeit mit DARIAH-DE und HNR einen Überblick über erfolgreich mit Graphdatenbanken arbeitende Digital Humanities-Projekte sowie die Möglichkeit, anhand eigener Übungen die verschiedenen Anwendungsbereiche und -technologien zu erproben und eigene Vorhaben zu diskutieren. Die Veranstaltungen können einzeln oder als Paket gebucht werden. Weitere Informationen hierzu folgen in Kürze.

Call for Papers:

Wir rufen zur Einreichung von Tagungsbeiträgen auf, die das Thema Graphdatenbanken im Kontext eines oder mehrerer der folgenden Wissenschaftsfelder betrachten:

  • Exploration von Text- und multimedialen Korpora
  • Verwendung von Ontologien wie u.a. CIDOC-CRM
  • Graphbasierte Digitale Editionen
  • Vermittlung von Kulturellem Erbe
  • Annotation und Erschließung von Forschungsdaten
  • Soziale Netzwerkanalyse

Begutachtet werden die Beiträge von:

Thomas Kollatz, Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte (DARIAH)

Marten Düring, CVCE (HNR)

Andreas Kuczera, Akademie Mainz (Digitale Akademie Mainz)

 

Interessierte werden gebeten, ein kurzes Abstract (max. 500 Wörter) bis einschließlich 15.11.2016 an graphentechnologiende.dariah.eu zu mailen.

Zur Anmeldung zur Tagung ›Graphentechnologien‹

Zur Anmeldung zum Workshop Neo4j Einsteiger

Zur Anmeldung zum Workshop Neo4j Fortgeschrittene

Zurück zur Übersicht