Workshop der Jungen Akademie | Mainz: ›SPRACHE MACHT MAGIE‹

Veranstaltungsdetails

Zeit
-
Ort
Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz
Kontakt
Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz

Geschwister-Scholl-Str. 2
55131 Mainz

work 06131/577 (0)-201
fax 06131/577-206

www.adwmainz.de

In vielen Kulturen existiert die Vorstellung der schöpferischen und wirkmächtigen Kraft des gesprochenen Wortes, d. h. Realität kann demnach durch das mündlich artikulierte Wort oder den Klang von Lautfolgen geformt werden. Auch Musik und Poesie bedienen sich der ›Macht‹ von Lauten bzw. Klängen und ihrer Hörbarkeit bei einem – realen oder imaginierten – Publikum.
›Sprache‹ umfasst in diesem Verständnis nicht nur den semantisch festgelegten, d.h. innerhalb einer Sprache bzw. Kultur zur alltäglichen Kommunikation benutzten Teil von Sprachäußerungen, sondern auch jegliche andere Form der lautlichen Variationen und Äußerungen, die oftmals un- oder unterbewusst, aber auch absichtlich eingesetzt werden kann, um auf anderen Ebenen (z. B. emotional) Wirkungen zu erzielen.
›Magie‹ wiederum ist ein nach wie vor schwer zu definierendes Feld, in dessen praktischer Ausübung jedoch kulturübergreifend der hörbare Ausspruch von Worten, Rezitationen und Gesängen, aber auch von Lauten, die als fremdartig und eben ›magisch‹ empfunden werden (z. B. Abracadabra), häufig eine große Rolle spielt. Auf der anderen Seite ist die Sozial- und Religionsgeschichte der ›Magie‹ geprägt von der Verwendung definierender, philosophierender und juristischer Sprache zur Abgrenzung, Ausgrenzung und zur Bestimmung von Machtverhältnissen sowie sozialen Normen hinsichtlich entsprechender Praktiken und der sie Ausübenden. Wie dienen also Sprache und ihre Hörbarkeit dazu, Magie zu ›bewirken‹, aber auch zu definieren, legitimieren und charakterisieren?

Konzeption und Organisation des Workshops
Dr. Yuki Asano, Dr. Christina Globke, Dr. Dominik Müller, Svenja Nagel, Dr. Rebekka Schirner, Anno Schreier (Junge Akademie | Mainz)

Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten bis zum 3. Februar 2019.

Einladungsflyer

Weiterführende Informationen

Personen

Nachrichten

Zurück zur Übersicht