Musik im Landtag: ›Der junge Brahms und das Klavier‹

Veranstaltungsdetails

Zeit
-
Ort
Plenarsaal des Landtags Rheinland-Pfalz, Platz der Mainzer Republik 1, 55116 Mainz
Kontakt
Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz

Geschwister-Scholl-Str. 2
55131 Mainz

work (06131) 577 120 (Dr. Gabriele Buschmeier)
work (06131) 577 121 (Sekretariat)
fax (06131) 577 122

Im Mittelpunkt des Gesprächskonzertes stehen Klavierwerke des jungen Johannes Brahms, der auch ein namhafter Pianist war. In Brahmsʼ Schaffen sind heute die Kompositionen am bekanntesten, die seit den 1860er Jahren entstanden: von den ›Händel-Variationen‹ und Streichsextetten über das ›Deutsche Requiem‹ und die Symphonien bis hin zu den späten Klavierstücken und den ›Vier ernsten Gesängen‹. Die Werke der 1850er Jahre finden dagegen vergleichsweise geringe Beachtung – sowohl bei Musikern wie bei Wissenschaftlern; Ausnahmen bilden das 1. Klavierkonzert, die 3. Klaviersonate und einzelne Lieder. Der Musikabend im Landtag konzentriert sich auf Brahmsʼ frühe Klaviermusik: Die Pianistin Sofja Gülbadamova spielt die fantasievoll-leidenschaftliche fis-Moll-Sonate op. 2, die Clara Schumann gewidmet ist, und die noch seltener zu hörenden ›Variationen über ein ungarisches Lied‹ op. 21 Nr. 2, die aus Brahmsʼ Diskussion mit seinem Komponistenfreund Joseph Joachim über dessen reizvolle ›Variationen über ein irisches Elfenlied‹ hervorgingen. In einem kleinen Exkurs über die ›richtige Art Brahmsʼ 5. Ungarischen Tanz zu spielen‹ zeigen die beiden Moderatoren auch praktisch, wie eng musikwissenschaftliche Forschung und künstlerische Wiedergabe zusammenhängen können.

Das langfristig mit Mitteln des Akademienprogramms geförderte Projekt ›Johannes Brahms Gesamtausgabe‹ ist an der Universität Kiel angesiedelt. Ziel des Vorhabens ist die Publikation aller musikalischen Werke von Johannes Brahms. Darin eingeschlossen sind alternative Werkfassungen, die der Komponist unveröffentlicht ließ, sowie die von ihm angefertigten Bearbeitungen. Die ›Johannes Brahms Gesamtausgabe‹ soll für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Schaffen von Brahms eine ebenso verlässliche Grundlage schaffen wie für werktreue künstlerische Interpretation seiner Musik.

Einladung

Weiterführende Informationen

Personen

Projekte

Medien

Zurück zur Übersicht