NFDI4C_Logo_DyptichBlack.png 

NFDI4Culture – Konsortium für Forschungsdaten zu materiellen und immateriellen Kulturgütern in der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur

Digitale Daten zu materiellen und immateriellen Kulturgütern sind ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens, der Kommunikation und der kulturellen Erfahrung. Sie sind nicht nur für künftige Wissenschaftsgenerationen von großer Bedeutung, sondern bilden die Grundlage von beständigen Transferprozessen zwischen Forschenden, Kunstschaffenden, Kulturwirtschaft und Zivilgesellschaft. Die langfristige Bewahrung und zuverlässige Verfügbarkeit von digitalen Kulturgütern im Einklang mit den FAIR- und CARE-Prinzipien sind von grundlegender Bedeutung für das kulturelle Selbstverständnis von Individuen, Gruppen und der Gesellschaft als Ganzes. Ziel von NFDI4Culture ist der Aufbau einer bedarfsorientierten Infrastruktur für Forschungsdaten zu materiellen und immateriellen Kulturgütern innerhalb der Gesamtstruktur der NFDI.

Fotothek_Weber_Tanzpaar_Logo.jpg 

Die von NFDI4Culture in den Blick genommene Forschungslandschaft von Architektur-, Kunst-, Musik- bis hin zur Theater-, Tanz-, Film- und Medienwissenschaften ist durch starke Diversität gekennzeichnet. Sie umfasst Universitätsinstitute, Kunst- und Musikhochschulen, Akademien, Galerien, Bibliotheken, Archive, Museen und einzelne Forscher/-innen. Ein wissenschaftsgeleitetes Forschungsdatenmanagement benötigt eine lebhafte Teilnahme aller Akteure. Das Konsortium sieht daher umfangreiche Beteiligungsmöglichkeiten für die Nutzenden aller involvierten Fachdisziplinen, aber auch für Kunst- und Kulturschaffende unterschiedlichster Tätigkeitsbereiche und Vertreter/innen der Zivilgesellschaft vor. Es zielt darauf ab, das breite Spektrum der verschiedenen Akteure im Bereich des Kulturerbes in idealer Weise zu repräsentieren.

 
CVMA_Limburg_Dioezesanmuseum_Erschaffung_der_Tiere_Logo.jpg 

Zu den Trägereinrichtungen von NFDI4Culture gehört neben den vier Universitäten Köln, Heidelberg, Marburg, Paderborn, den drei Infrastruktureinrichtungen FIZ Karlsruhe, TIB Hannover, SLUB Dresden und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz auch die Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz als federführend koordinierend Institution. In NFDI4Culture werden nicht nur deutsche und europäische Entwicklungen berücksichtigt, sondern auch die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen wie der UNESCO, dem Internationalen Museumsrat, der Open Knowledge Foundation, Wikimedia oder dem Getty Research Institute realisiert. Am Wissenschaftsstandort Mainz sind mit der Hochschule Mainz, der Johannes Gutenberg-Universität und dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften weitere Partner beteiligt.

 

Details zu dem Vorhaben sind in Form des bei der DFG eingereichten Antrags veröffentlicht. Aktuelle Informationen rund um die NFDI4Culture Community sowie das Konsortium sind stets auf Twitter zu finden.