Die ›Junge Akademie‹

Das Konzept

Mit der Einrichtung einer ›Jungen Akademie‹ setzt die Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz eine Erweiterung ihrer bisherigen Bemühungen um die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses um. Hierbei nimmt die Akademie für eine Dauer von vier Jahren eine Gruppe von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern in Anerkennung ihrer herausragenden Leistungen als Mitglieder der ›Jungen Akademie‹ auf. Die temporäre Mitgliedschaft in der ›Jungen Akademie‹ soll sie darin unterstützen, ihre wissenschaftliche Laufbahn weiterzuverfolgen, ohne dabei die Breite der gesamten Wissenschaften zu vernachlässigen, und gleichzeitig ihr wissenschaftliches Netzwerk zu erweitern.

JungeAkademie08.jpgimage001.jpg 
Foto: Sven Paustian.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem integrativen Charakter der ›Jungen Akademie‹. Dieser besteht vor allem darin, nicht nur den fächer-, sondern auch den generationenübergreifenden Dialog zwischen exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern. Die Mitglieder der ›Jungen Akademie | Mainz‹ werden in das Akademiegeschehen voll eingebunden. Ihnen ist die Möglichkeit gegeben, an den Veranstaltungen der Gelehrtengesellschaft aktiv teilzunehmen, die Reisekosten werden nach Maßgabe des Landesreisekostengesetztes RLP erstattet. Sie sind dazu angehalten, an mindestens zwei der vier Plenumssitzungen im Jahr mitzuwirken. Darüber hinaus steht es ihnen frei, eigene Veranstaltungen innerhalb der Akademie durchzuführen und neue Forschungsinitiativen zu entwickeln. Ziel der ›Jungen Akademie‹ ist das wissenschaftliche Miteinander zwischen den Forschergenerationen, das zu einem fruchtbaren Austausch und wissenschaftlicher Exzellenz führen soll.

Zu den aktuellen Mitgliedern der ›Jungen Akademie‹.

Fritz Thyssen Stiftung

Finanziell getragen wird die ›Junge Akademie‹ von der Fritz Thyssen Stiftung. Als Stiftung zur Förderung der Wissenschaft »unter besonderer Berücksichtigung des wissenschaftlichen Nachwuchses«, wie auf der Stiftungsseite nachzulesen ist, sieht sie einen besonderen Wert in der Integration von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in die bereits etablierte Gelehrtengesellschaft der Mainzer Akademie.

Der/die ideale Kandidat/in

Strukturell

Institutionell